LGBTQIA+ im Kulturbetrieb

Freitag, 26. August. 2022, 10 - 15:30 Uhr Erdgeschoss

Are you ready for change?

Kulturinstitutionen sind gefordert, die eigenen Strukturen und Arbeitsweisen zu hinterfragen, um Zugänge zur Kulturproduktion neu zu verhandeln. Dabei gilt es Machtverhältnisse und Strukturen zu thematisieren, um eine Basis für einen diskriminierungsärmeren Kulturbetrieb zu ermöglichen. In diesem Workshop widmen wir uns der Auseinandersetzung von Diskriminierung aufgrund von Geschlecht und Geschlechtsidentitäten und wie wir als Akteur_innen und Institutionen agieren können, um Ausschlüsse nicht zu (re-)produzieren. Dabei gehen wir unter anderem der Frage nach, warum diskriminierungsarme Sprache in der Zusammenarbeit mit Menschen aus der LGBTQIA+ Community als auch anderen marginalisierten Communities so wichtig ist.

Workshopleitung: Ina Holub

Ina Holub bezeichnet sich selbst als „fette, homosexuelle Aktivistin“ und lebt mit ihrer Frau in Wien. Auf Instagram schreibt sie über ihre Erfahrung mit Mehrfachdiskriminierung, und klärt über Fat Acceptance und Queer Bodypositivity auf. Sie ist Teil von Karin Chengs „Kiki House of Dive“, einem Voguing House in Wien und gibt auch selbst Voguing Kurse. Intersektionalität ist ihr in ihrer Arbeit sehr wichtig, die sich meist gezielt an marginalisierte Personen richtet.

Diese Veranstaltung findet in Kooperation mit D/Arts Projektbüro für Diversität und urbanen Dialog und dem E+ Projekt „Community Narration 4 Critical Thinking“ statt. 

Ihr Browser oder dessen Version ist veraltet und diese Seite damit nicht darstellbar. Bitte besuchen Sie unsere Seite mit einem aktuellerem Web-Browser. Auf der Webseite browsehappy.com finden Sie eine Auswahl an aktuellen Web-Browsern und jeweils einen Link zu der Herstellerseite.